Aussetzung des Schulbetriebes bis zum 19.04.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, 

wir alle stehen vor einer nie dagewesenen Situation, die wir mit viel Bedacht meistern müssen – und möchten. Zur weiteren Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus hat die Schulbehörde beschlossen, den regulären Betrieb der Hamburger Schulen bis zum 19.04.2020 auszusetzen. Wir bitten Sie, auf der Homepage unsere Informationen zu lesen, die wir vor allem auch hinsichtlich der Prüfungen ergänzen, sobald uns diese Informationen vorliegen. Die mündlichen Prüfungen finden auf alle Fälle nicht in der Woche vom 14.04. – 17.04.2020 statt. Nutzen Sie zu Informationen auch unseren Instagram-Account sts_ehestorferweg,  unsere Terminseite sowie die Seite der Schulbehörde . Alle weiteren Informationen werden wir über die Klassenlehrkräfte und Elternbriefe kommunizieren.

Sofern Sie in der nächsten Zeit für Ihr Kind unter 14 Jahren eine Notbetreuung benötigen, melden Sie dies bitte für die entsprechenden Zeiten im Schulbüro an. Sie erreichen uns täglich von 7:30 – 16.00 Uhr.

Unsere Kolleginnen und Kollegen sind im Austausch mit Ihren Kindern, versorgen sie mit den entsprechenden Materialien  – und nutzen vielfältige digitale Kanäle. An alle Schülerinnen und Schüler haben wir über die Klassenlehrkräfte am Dienstag einen Schulelternbrief verschickt. Lesen Sie diesen bitte, liebe Eltern. In Kürze folgt der nächste Brief!

Unsere gesamte Schulgemeinschaft stellt sich der Herausforderung, die der Corona-Virus an uns alle stellt. Wir als Schulleitung sind stolz, mit wie viel Engagement uns täglich Rückmeldungen des Kollegiums erreichen – wir alle brauchen uns und den Austausch untereinander. Nutzen Sie den Kontakt zu den Klassenleitungen und Fachlehrkräften – Sie erreichen uns immer unter der schulischen Mailadresse und Ihre Mails leiten wir dann entsprechend an die Fachlehrkraft weiter.

Unser Tun dient ausschließlich dem Wohl Ihres Kindes, Ihrer Gesundheit und der Gesundheit der gesamten Bevölkerung! 

Halten Sie Abstand und bleiben Sie gesund! Schon jetzt freuen wir uns wieder auf den regulären Schulbetrieb!

Ihre Schulleitung

Erste Auflage von ANSTOSS – Das Futsalcamp

Auch in Zeiten der Krise gibt es noch erfreuliche Nachrichten. Das von Teach First-Fellow Tim Wermter organisierte Futsalcamp “Anstoss” zur Ausbildungsvorbereitung konnte kurz vor den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona Virus noch erfolgreich stattfinden.

In der zweiten Hälfte der Märzferien nahmen sieben Schüler des Ehestorfer Wegs bei der Erstauflage dieses einzigartigen Projektes teil, welches die sportliche mit der sozialen und professionellen Komponente ergänzen möchte. Gemeinsam mit Schülern von der StS Barmbek konzipierten die Zehntklässler im legendären Uwe Seeler Fußballpark Malente eigene Trainingseinheiten und führten diese vor der Gruppe durch. Auf diese Weise sollten Soft Skills wie beispielsweise Selbstständigkeit, Team- aber auch Kritikfähigkeit geübt werden.

Am Ende der fünf Tage standen simulierte Vorstellungsgespräche mit externen Jurorinnen und Juroren aus Verwaltung, Wirtschaft und dem Bildungsbetrieb. Auf Youtube gibt es ein paar Einblicke in das Camp. Am Ende war man sich einig: Das war nicht die letzte Auflage des Camps. Ein großes Dankeschön gilt allen Beteiligten!

Hier ist das Youtube-Video zu sehen: <<klick>>

Etwas Schönes in traurigen Zeiten

Es ist momentan eine eher traurige und trostlose Zeit, die wir alle bewältigen müssen. Wir können in der Schule arbeiten, müssen aber einen Sicherheitsabstand einhalten. Es gibt keine Umarmungen mehr – keine Treffen und keine Kultur wie Theater, Kino, Konzerte und Sonstiges! 
Wir Musiker wollten etwas Schönes in die momentane Welt tragen und haben in der Schule einen Weg gefunden, wie wir dies trotz Sicherheitsabstand auch tun können.

Das Ergebnis findet ihr hier:

 https://www.youtube.com/watch?v=o6lkXla1CO8&feature=youtu.be

Musik hört niemals auf! 😉 

 

Text A. Schneider

Musik und Video: A. Schneider und C. Caspers

Die Schulentwicklung an der Stadtteilschule Ehestorfer Weg

Unsere Schule liegt in Harburg, im Stadtteil Eißendorf. Unsere 715 Schülerinnen und Schüler kommen aus ganz unterschiedlichen Kulturen und Elternhäusern, aber ihnen allen ist eins gemeinsam: sie möchten ernst genommen, gesehen und wertgeschätzt werden; alle möchten Anerkennung erfahren. Unsere Aufgabe ist es, ihnen dazu zu verhelfen, sich als Lernende zu erfahren, sich wahrzunehmen in den Voraussetzungen, die jeder mitbringt und dabei immer wieder nach den persönlichen Sternen zu greifen, sich und sein eigenes Lernen auszuschöpfen. Auch wir Lehrende sind dabei Lerner. Im gemeinsamen Tun entwickeln wir uns weiter. Unser Verständnis ist, dass wir unseren Kindern in Menschlichkeit und Würde begegnen und das erwarten wir ebenso umgekehrt, ganz besonders auch im Umgang miteinander! Ein solches Grundverständnis kann nur gedeihen mit Eltern, die diese Haltung ebenfalls teilen.

Wir befinden uns in einem bedeutsamen Change-Prozess und haben wichtige strukturelle Veränderungen zum besseren Gelingen von Schule und Unterricht auf den Weg gebracht. Zum Schuljahr 2018/19 wurden ein offener Beginn und eine 60-Minutentaktung eingeführt. Der offene Beginn mit dem Start des Unterrichts um 8:30 Uhr eröffnet den multiprofessionellen Teams neue Handlungsfelder. Durch die 60-Minutentaktung haben wir erreicht, dass alle Fächer mindestens zweimal und oftmals dreimal die Woche unterrichtet werden; Lernen kann kontinuierlicher und nachhaltiger erfolgen. Die Beratungs-, Präventions-, Forschungs- sowie Förder- und Forderangebote wurden im „HAFEN“ zusammengeführt, für den wir im Herbst 2019 mit dem Hamburger Bildungspreis ausgezeichnet wurden. Der Name steht für Halten, Ankommen, Fördern/Fordern, Entspannen und Neuausrichten. Besonders im HAFEN ermöglichen wir den Schülerinnen und Schülern die Erfahrung von Selbstwirksamkeit und Engagement.

All die vielen Projekte und Neuerungen, die unsere Schule ausmachen, können nur umgesetzt werden, wenn wir uns als ein Team verstehen, das Kollegialität lebt und in dem jeder einzelne seine jeweiligen Stärken zum Einsatz bringen kann. Unsere 71 Lehrerinnen und Lehrer, unsere 12 Sonder- sowie Sozialpädagoginnen und -pädagogen bilden, zusammen mit den Hausmeistern und den Sekretärinnen, dieses Team, das sich zum Ziel gesetzt hat, engagiert Ideen zur Erziehung und Weiterentwicklung unserer Schülerinnen und Schüler umzusetzen. So ist es uns gelungen, vielfältige Projekte auf den Weg zu bringen. Wir tragen seit 2014 das Prädikat Bewegte Schule, sind seit 2016 Deutsche Schachschule sowie seit 2017 mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet und nehmen an dem Projekt 23+ – Starke Schulen teil. Im Rahmen von 23+ setzen wir uns intensiv mit der Qualität von Schule und insbesondere der Unterrichtsentwicklung auseinander, um die Lernerfolge unserer Schülerinnen und Schüler noch weiter zu verbessern. Um das zu erreichen, haben wir zunächst die Lernzeit grundlegend überarbeitet. Die neu entwickelte Lernzeit ermöglicht eine intensive individuelle Auseinandersetzung mit den jeweiligen Lerninhalten, sie fördert eigene Denkprozesse, sie gibt Raum zur Reflexion und bereitet so den Boden für ein selbstbestimmtes kontinuierliches Lernen im Unterricht und darüber hinaus

Wir laden Sie herzlich ein, unsere Schule näher kennenzulernen. Auf unserer Homepage finden Sie weitere wichtige Informationen zu unserer Schule, dem Schulleben, dem Unterricht und unseren pädagogischen Grundsätzen. Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Tobias Langer
(Schulleiter)

Welche Chancen und welche Risiken bietet Social Media? – Besuch eines Podcasters & YouTubers

Bano Diop ist Eventmanager, Podcaster und YouTuber. Am vergangenen Freitagnachmittag besuchte er den Wahlpflichtkurs „Musik & Medien“ des 10. Jahrgangs bei Frau Schneider, um aus dem Nähkästchen zu plaudern: Was ist ein Podcast? Was sind die Vorteile eines Podcasts? Was ist die Motivation, einen solchen zu erstellen? Und was unterscheidet Podcasts von YouTube?

Mit diesen Fragen stiegen wir in ein gemeinsames sehr informatives Gespräch ein. Aber nicht viel später sprach Bano Diop auch über seine Erfahrungen, die er durch sein Aussehen (sein Vater kommt aus Senegal) erlebt hat – oder besser: erleben musste: Ausgrenzung in der Schule, ungerechtfertigte Kontrollen, Misstrauen von Mitbürgern, Vorurteile, die ihn in schwierige Situationen gebracht haben. „Ich habe es erlebt, was es heißt, auf dem Boden zu liegen und jemand tritt noch auf dich drauf. Die Motivation, warum ich Podcasts und YouTube-Videos mache, ist es, anderen diese Erlebnisse zu ersparen!“ Durch all die Ausgrenzung hat Bano als Kind und Jugendlicher irgendwann selbst an sich gezweifelt. „Aber ich habe gelernt, dass ich nur helfen kann, dass Vorurteile nach und nach abgebaut werden, wenn ich  nicht wütend, sondern ruhig reagiere und in jeder Situation zeige, dass ich nicht so bin, wofür die Leute mich halten.“ In seinen YouTube-Videos motiviert Bano Diop seine Zuschauer und Zuhörer, stets authentisch und die beste Version von sich selbst zu sein.

Selbstverständlich interessierte uns Schüler auch, ob man mit Social Media Geld verdienen kann. Aber Bano Diop machte uns schnell klar, dass dies nicht die Motivation sein sollte. Sein Tipp: „Ihr habt ein Thema, das euch auf der Seele brennt und das ihr an die Öffentlichkeit bringen wollt? Dann macht es! Mir geht es nicht darum, der große Klick-König oder reich zu werden, sondern darum, eine Botschaft zu vermitteln und authentisch zu sein.“

Als kleine Denkaufgabe gab Bano uns noch die folgenden Fragen mit auf den Weg: Was bedeutet für uns Erfolg? Und was bedeutet für uns Reichtum? Bano selbst kennt viele Bundesliga-Fußballer und hat in seinem Beruf viel mit sehr reichen Menschen zu tun. Was er aber immer festgestellt hat, ist, dass Zeit für jeden gleich ist und jeder selbst darüber entscheiden kann, wofür er diese nutzt. Und dass man sich mit Geld weder Freunde noch Vertrauen kaufen kann.

Es war eine spannende Stunde, in der wir viel über die Vor- und Nachteile der Social-Media-Welt erfahren haben. Danke, für deinen Besuch, Bano!

https://banodiop.de/

https://www.youtube.com/channel/UCDsi4vQofyCaZ2t5HKgh7QA

 

Text/Photo: A. Schneider