Ein Einblick in die Musik- und Film-Branche

Am Mittwoch, dem 23.01., hatte der WPK „Musik und Medien“ des 8. Jahrgangs die Möglichkeit, verschiedene Berufe in der Musik- und Filmbranche auszuprobieren.  Bei einem Ausflug in den „Medienbunker“ führten und Dozenten des SAE-Instituts durch ihre Räume und wir hatten die Möglichkeit, ein echtes Tonstudio zu betreten, eigene Songs abzumischen, vor einem Green-Screen einen Kurzfilm zu drehen und bekamen dabei sogar richtige Rollen und Aufgaben zugeteilt. Ob als Kameramann, Regisseur, Lichttechniker, Audiotechniker etc. – jeder hatte hier die Möglichkeit einen Vormittag lang in einen neuen Beruf reinzuschnuppern.

Wie bedient man eigentlich ein Mischpult? Wo wird aufgenommen und wie kommt der Hall auf die einzelnen Instrumentenspuren? Wie funktioniert ein Green Screen und wie bastelt man die richtigen Hintergründe hinter unsere Filmaufnahmen? Wie funktioniert eine Kamera und wie kommt der Ton ins Bild? All diese Fragen wurden uns beantwortet – und wir durften in den Alltag der Musik-und-Medien-Studenten schnuppern.

Nach getaner Arbeit durften wir uns noch eine halbe Stunde lang zu den Gaming-Studenten gesellen und mit einer VR-Brille die neusten Spiele ausprobieren. Was für eine Belohnung für die getane Arbeit – die dazu auch noch richtig Spaß gemacht hat!

„Es gibt ja echt viele Berufe, die mich interessieren!“, stellte eine Schülerin fest. Mit dem MSA ist es möglich, eine Ausbildung am SAE im Musik- und Medienbereich zu machen. Bis dahin können wir aber noch viele Workshops zu interessanten Themen auch privat und kostenlos besuchen!

 

(Text: A. Schneider)

 

Post aus Myanmar

124 Briefe sind von weit gekommen: rund 8250 km entfernt haben uns Schülerinnen und Schüler aus der “Basic education middle school” in Chaing/Pakoko geschrieben. Internet gibt’s dort kaum – und wenn, dann nur für ganz kurze Zeit. Ein Postwesen in unserem Sinne existiert dort genauso wenig. Wir gut, dass es Menschen gibt, die regelmäßig dorthin fahren und unsere Briefe übergeben!


Das 2. Mal haben wir Post bekommen und waren erstaunt über die vielen, oft besonders schön gestalteten Blätter. In Myanmar schreibt man anders als bei uns, d.h. dass die Kinder dort erst einmal unser Alphabet lernen müssen, bevor sie uns auf Englisch schreiben können.

Jetzt sind wir wieder dran. Irgendwann im Januar oder Februar werden wir unsere Briefe  nach Myanmar schicken und Nyein Ei Swe, die Schulleiterin, wird sich freuen über die vielen glücklichen Kinder ihrer Schule, die unsere Briefe in den Händen halten.

Eine Brieffreundschaft mit Myanmar bringt ein wenig buddhistisches Flair in unsere Schule, so wie wir etwas Europa nach Myanmar schicken – und immer mit einem persönlichen Boten.

Text/Photos: D. Scharff

Fächerübergreifender Unterricht im Jahrgang 10

 

Am 16.11.2018 legten der Physiklehrer Herr Buchholz und die Chemielehrerin Frau Schlüter ihre Kurse zusammen, um den Schülern und Schülerinnen Experimente zu zeigen, die nicht unbedingt alltäglich sind.

Der Lernort wurde aus den Naturwissenschaftsräumen nach draußen verlegt.
Der Plan der beiden Lehrkräfte war nämlich, die Schüler für Naturwissenschaften zu begeistern und eine andere Lernumgebung zu schaffen.

Es wurden 2 Versuche durchgeführt: „Die leuchtende Gurke“ (1. Video) und das Thermitverfahren – „Herstellung von Eisen“ (2. Video).

Die Entstehung unseres Imagefolders

Drei Lehrerinnen und ein Lehrer, ein Vater und ein Schüler bekamen einen Auftrag: Das Image der Schule muss besser werden. Die Image-Gruppe wurde gegründet. Als ersten Schritt sollte eine neue Broschüre entstehen, der Imagefolder. Anders und gut sollte er werden. Unsere Schule sollte er darstellen.

Zunächst einigten wir uns auf ein neues Format – quadratisch ist das neue rechteckig. Dann wurden Blitzlichter verfasst und sortiert. Was ist wichtig, was macht unsere Schule aus? Passende Modelle wurden gesucht, gefunden und einen ganzen Tag lang in den verschiedensten Situationen fotografiert. So wurden auch gleich die Konzepte im hinteren Teil des Folders bebildert. Abschließend wurde korrigiert, verbessert und manchmal auch wieder „zurückgebessert“.

Stolz halten wir ihn nun in den Händen oder klicken uns durch unseren Image-Folder der STS Ehestorfer Weg:  Imagefolder