Skifahrt 2019 nach Österreich

Vom 01. bis zum 09. Februar ging unsere 8-tägige Skifahrt unter der Leitung von Frau Wendt, Frau Zehe und Herrn Alpers wie bereits 2016 und 2017 nach Kals am Großglockner in Osttirol.

Nachdem wir am Freitagabend vor der Schule in den Bus stiegen und die Nachtfahrt durch Deutschland ohne Störungen verlaufen war, begannen in den österreichischen Alpen so heftige Schneefälle, dass der Bus für die letzten Kilometer hinauf nach Kals sogar Schneeketten benötigte. Dadurch dauerte unsere Anreise fast 17 Stunden und wir kamen erst kurz vor dem Mittagessen an.

Trotzdem blieb uns am Samstag noch ausreichend Zeit, um das Skimaterial auszuleihen, unsere Zimmer zu beziehen und uns ein bisschen im malerischen Bergdorf Kals umzusehen.

Von Sonntag an verbrachten wir sechs Tage im gut gepflegten Skigebiet von Kals, die Anfänger begannen mit einfachen Übungen auf den ungewohnten Sportgeräten und die Fortgeschrittenen hatten viele Gelegenheiten ihre Fertigkeiten weiter zu verbessern.

Nachdem das Wetter am Sonntag noch etwas durchwachsen war und die Sonne sich kaum zeigte, hatten wir an den folgenden fünf Skitagen beste Schnee- und Wetterbedingungen. Es waren fast keine Wolken zu sehen und wir konnten täglich die eindrucksvolle Bergwelt der Alpen bewundern und viele Fotos schießen.

Diese guten Bedingungen sorgten aber vor allem dafür, dass die Teilnehmer in den Tagen große Lernfortschritte erreichen konnten und die Stimmung in der Gruppe durchgehend positiv war.

Von einigen Schülern wurde bereits der Wunsch geäußert, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Wir würden uns freuen!

Projektgruppe: Verbesserung der Toilettensituation

    

Wenn es um Verbesserungen auf dem Schulgelände geht, nennen Schülerinnen und Schüler immer wieder die Situation der Toiletten. Seit diesem Schuljahr kümmert sich eine eigene Projektgruppe unseres Kollegiums um dieses Thema.

Wir arbeiten daran, die Toilettenräume insgesamt wohnlicher zu gestalten und bei der Schülerschaft einen pfleglichen Umgang mit den Räumlichkeiten ins Bewusstsein zu rücken. Vieles konnte bereits erreicht werden und weitere Ideen sind in der Planung.

Unter anderem wurden die Toiletten im Hauptgang und bei den Räumen 1 bis 4 teilweise neu gestrichen. Darüber hinaus wurden die Seifen- und Papierspender aufgefüllt. Ferner wurden noch Plastikpflanzen und mehrere neue Spiegel aufgehängt. Alle Klassen unserer Schule haben ein Bild entworfen, auf dem eine Umgangsregel o.ä. für den Sanitärbereich kreativ gestaltet ist und die Klasse vermerkt ist. Alle Bilder wurden gerahmt und in den Toilettenräumen des Hauptganges aufgehängt. Eine tolle Aktion! Die einzelnen Klassen haben die neu aufgestellten „Kloregeln“ besprochen und in den Klassenräumen zur Erinnerung aufgehängt.

Entscheidende Unterstützung bei den Handwerksarbeiten erhielten wir von unserem Hausmeister Herrn Kirchner und seinem Mitarbeiter Herrn Cindric. Vielen Dank!

Wir hoffen, dass sich die Schülerinnen und Schüler dank dieser Initiative wohler fühlen! Es sind ihre Toiletten! Hoffentlich gehen die Mädchen und Jungen achtsam damit um.

 

 Jennifer Wehlan & Dirk Rüpke

(Bilder von K. Schlüter)

Pünktlichkeitsoffensive / Start am 4.2.2019

Es ist uns wichtig, dass unser Unterricht morgens in Ruhe und mit viel Struktur beginnt. Wir wissen, dass es für Lehrkräfte wie für Schülerinnen und Schüler wichtig ist, rechtzeitig vor Ort zu sein, sprich in der Klasse, um sich auf das, was kommen soll einzustellen und vorzubereiten. Die meisten haben verstanden, dass Pünktlichkeit für einen geregelten Schulablauf unerlässlich ist. Und natürlich gilt das erst recht im späteren beruflichen Kontext. Arbeitgeber bemängeln immer wieder, dass die Auszubildenden, die sie gern einstellen, oftmals nicht verlässlich genug sind und sie sich deshalb auch schnell wieder von ihnen trennen, obwohl inzwischen bei vielen ein großer Bedarf besteht, junge Menschen in die Ausbildung zu nehmen.

Wir möchten dieser Nachlässigkeit frühzeitig begegnen, deshalb starten wir ab dem 2. Schulhalbjahr, also ab Montag, dem 4.2.2019 unsere Pünktlichkeitsoffensive. Wer zu spät kommt, wird in der 1. Stunde, also von 8:30-9:30 Uhr in der Pausenhalle von der Schulleitung extra beschult. Der versäumte Unterrichtsstoff muss eigenständig nachgeholt werden. Nach 3x Fehlen werden die Eltern informiert, nach weiteren 3 Fehlstunden wegen Unpünktlichkeit werden die Eltern zum Elterngespräch in die Schule gebeten und der betreffende Schüler bekommt einen Eintrag ins nächste Zeugnis.

Beigefügt sind die entsprechenden Schreiben, die an die Eltern und ihre Kinder in der letzten Januarwoche verteilt werden.

Pünktlichkeitsoffensive Eltern Pünktlichkeitsoffensive Schüler

Wir freuen uns auf viele pünktliche Schülerinnen und Schüler zum kommenden 2. Halbjahr – und für immer! :)) 

Dorothea Scharff

Video zum zweiten „Tag der Künste“

Auch wenn der 2. Tag der Künste schon ein paar Wochen her ist, erinnert das frisch eingetroffene Video uns noch einmal an diesen erlebnisreichen Tag. Wir freuen uns und hoffen auf eine Neuauflage im nächsten Schuljahr.

Hier können Sie sich das Video zum zweiten „Tag der Künste“ anschauen >> Link

Hier geht es zum Beitrag >>Link

Ein Einblick in die Musik- und Film-Branche

Am Mittwoch, dem 23.01., hatte der WPK „Musik und Medien“ des 8. Jahrgangs die Möglichkeit, verschiedene Berufe in der Musik- und Filmbranche auszuprobieren.  Bei einem Ausflug in den „Medienbunker“ führten und Dozenten des SAE-Instituts durch ihre Räume und wir hatten die Möglichkeit, ein echtes Tonstudio zu betreten, eigene Songs abzumischen, vor einem Green-Screen einen Kurzfilm zu drehen und bekamen dabei sogar richtige Rollen und Aufgaben zugeteilt. Ob als Kameramann, Regisseur, Lichttechniker, Audiotechniker etc. – jeder hatte hier die Möglichkeit einen Vormittag lang in einen neuen Beruf reinzuschnuppern.

Wie bedient man eigentlich ein Mischpult? Wo wird aufgenommen und wie kommt der Hall auf die einzelnen Instrumentenspuren? Wie funktioniert ein Green Screen und wie bastelt man die richtigen Hintergründe hinter unsere Filmaufnahmen? Wie funktioniert eine Kamera und wie kommt der Ton ins Bild? All diese Fragen wurden uns beantwortet – und wir durften in den Alltag der Musik-und-Medien-Studenten schnuppern.

Nach getaner Arbeit durften wir uns noch eine halbe Stunde lang zu den Gaming-Studenten gesellen und mit einer VR-Brille die neusten Spiele ausprobieren. Was für eine Belohnung für die getane Arbeit – die dazu auch noch richtig Spaß gemacht hat!

„Es gibt ja echt viele Berufe, die mich interessieren!“, stellte eine Schülerin fest. Mit dem MSA ist es möglich, eine Ausbildung am SAE im Musik- und Medienbereich zu machen. Bis dahin können wir aber noch viele Workshops zu interessanten Themen auch privat und kostenlos besuchen!

 

(Text: A. Schneider)