Inklusion-Geht doch

Wir von der Klasse 7c Profil Soziales Engagement waren am 17.04.2014 im Hamburg Museum der Geschichten in der Ausstellung “Geht doch! – Inklusion erfahren“.

Wir haben Personen kennengelernt, die verschiedene Handicaps haben. Zum Beispiel sagte der eine, er hätte das Handicap, dass er am Freitag, dem 13. nicht aus dem Bett raus kommt, weil er zu große Angst hat. Seine Blindheit war für ihn kein Handicap. Es war für ihn völlig normal, weil er blind auf die Welt kam.

inklusion-geht doch 1

Uns wurde viel davon erzählt wie beeinträchtigte Menschen früher behandelt wurden und was sie alles ertragen mussten. Früher wurden Beeinträchtigte in ein Heim gebracht und sie mussten da bleiben. Wenn sie ungehorsam waren, wurden sie in eine Zwangsjacke gesteckt. Zum Glück ist das heute anders und Menschen mit Beeinträchtigungen müssen nicht mehr in Heime.

inklusion-geht doch  2

Nach einiger Zeit gingen wir in einen Raum in dem wir Sachen testen durften, die beeinträchtigte Leute entwickelt und gebaut haben. Die Dinge verschafften uns einen Einblick in verschiedene Bereiche. Zum Beispiel ein Kickertisch, der für Rollstuhlfahrer niedriger gebaut wurde. Air-Hockey sollten wir mit Augenbinde spielen und versuchen nur auf die Geräusche zu hören. Wir haben gespielt und getüftelt an verschiedenen Geräten. Das Ausprobieren war sehr interessant und hat sehr viel Spaß gemacht.

inklusion-geht doch 4

Wir wurden in Gruppen eingeteilt und mussten uns über bestimmte Personen mit verschiedenen Handicaps informieren und etwas über die Personen aufschreiben. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht etwas über die Menschen zu erfahren. Am Ende durfte jeder noch mal kurz rumgehen im Museum und mal rum schnuppern. Abschließend trafen wir uns alle an der Treppe, haben ein Klassenfoto gemacht und gingen glücklich wieder zurück zur Schule.

inklusion-geht doch 3

 

Jannina, Mustafa und Nihat (Klasse 7c Soziales Engagement :))

Spendenaktion Bosnien

Es ist bestimmt bekannt durch Nachrichten oder Zeitungen, dass am 14.05.2014 einige Städte in Bosnien überflutet wurden.Am 22.05.2014 haben wir im Klassenrat der Klasse 7c Profil Soziales Engagement beschlossen eine Spendenaktion zu starten.

bosnienWir sind in der Schule durch alle Klassen gegangen und haben euch über unsere Spendenaktion informiert. Schon nach ein paar Tagen hatten wir viele Kleidungsstücke, Spielzeug und lang haltbare Lebensmittel gesammelt. Am Dienstag, den 27.05.14 wurden die Spenden von einem Vater abgeholt und in die bosnische Moschee in Billstedt gebracht.

 

Das Hamburg Journal hat über die Spendenaktion der Moschee berichtet (http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/hamj34234.html).
Vor zwei Wochen kamen unsere Spenden in Bosnien an. Außer den Schülern haben auch viele Lehrer gespendet.
Vielen Dank an alle Spender!

Ayuba, Beyzanur, Kevin , Melisa und Nadina (7c Soziales Engagement)

Zeitzeugen im Unterricht

Ein im Lehrplan vorgesehenes Thema ist der 2. Weltkrieg.
Bereits im letzten Monat bekamen wir – die Klasse 9e – in unserem Gesellschaftsunterricht Besuch von Herrn Günther Weißenburg (geb. 1931: 83 Jahre alt), der gerne und ausführlich auf alle Fragen antwortete, die die Schüler sich teilweise schon im Vorfeld überlegt hatten.

Zeitzeugen-web

Die Schüler saßen 2 Unterrichtsstunden lang absolut leise und ruhig auf ihren Stühlen, die wir im Kreis angeordnet hatten, hörten gebannt zu und forderten Herrn Weißenburg immer wieder auf, doch bitte weiter zu erzählen.
So musste er als Kind / Jugendlicher Kohlen klauen gehen, sah verbrannte und durch die starke Hitze geschrumpfte Leichen auf der Straße, ging „hamstern“ (bei Bauern betteln bzw. auch tauschen), lernte früh die unterschiedlichen Waffen kennen uvm und erzählte vor allem ganz viel aus dem Alltag und der Situation in der Familie während des Krieges.

Das waren Dinge, die in keinem Geschichtsbuch stehen. Für die Schüler war es eine lohnende und sinnvolle Ergänzung und alle waren sich einig: Zeitzeugen sollten öfter in den Unterricht kommen!
Auf dem Foto sind zu sehen: Julia, Cynthia, Chora, Ennur, Caner und Herr Weißenburg. Am Ende der Unterrichtseinheit beschäftigten wir uns noch mit den Vor- und Nachteilen von Zeitzeugen – für uns überwiegen aber defnitiv die Vorteile!

Merken

Gemeinsame Aktionen mit der Schule Nymphenweg

Wo geht`s lang auf der Suche nach Gemeinsamkeiten?

Wir aus der Klasse 8a mit dem Profil Soziales Engagement erlebten im Juni einige tolle, gemeinsame Aktionen mit der Klasse 10 von der Schule Nymphenweg. Das ist eine Schule für Menschen mit geistigen und/ oder körperlichen Behinderungen. Seit einem Jahr treffen wir uns und kooperieren miteinander, um mehr über unseren Schulalltag zu erfahren.

gemeinsame Aktionen Nymphenweg 1-web

Das interessante Unifloor-Hockey-Turnier in der Alsterdorfer Sporthalle und das fröhliche Pizzabacken in unserer Schulküche werden wir so schnell nicht vergessen.

Hier gibt es mehr zu lesen: Schüler kommentieren die gemeinsamen Aktionen

 

Projekt mit dem Serengeti-Park: Haltet unsere Arten fest!

Im 2. Halbjahr dieses Schuljahres haben wir – die Profilklasse Umwelt 9e – uns ausgiebig mit dem Serengeti-Park in Hodenhagen, Zoohaltung, Genetik und Tieren beschäftigt, die vom Aussterben bedroht sind.

Der Grund war zunächst ein Wettbewerb unter dem Motto „Haltet unsere Arten fest“, der vom Serengeti-Park für alle Schulen und für die Jahrgangsstufen 1-10 ausgeschrieben wurde.

Das Ergebnis verhalf uns zum 2. Platz beim Wettbewerb. Darüber freuen wir uns riesig und auch über unseren Gewinn, den wir bald einlösen werden!

Serengeti-web

Zunächst beschäftigten wir uns alle mit den Tieren, die im Park vorkommen und erstellten Steckbriefe. Hieraus bestimmten wir die, die am gefährdetsten sind und suchten die Tiere aus, mit denen wir in drei Gruppen weiter arbeiten wollten. Die „Stoff-Gruppe“ wählte den Amur-Leoparden. Er wurde in mit Acrylfarben auf Stoff gemalt, welcher am Ende zusammengenäht werden musste. Hier bekamen wir spontan Unterstützung von Frau Großmann und ihren Textil-Schülern aus den 6. Klassen. Das ist gelebte jahrgangsübergreifende Zusammenarbeit!

Die „Draht-Kleister-Gruppe“ musste die Tiere zunächst aus Draht formen, was sich als relativ schwierig herausstellte und dafür sorgte, dass der ein oder andere auch mal ein Pflaster brauchte. Anschließend wurde das Drahtgestell mit Kleister und Zeitungen/ Papier beklebt und ein Video gedreht. Eines der Tiere steht im Büro von Frau Rittich zur Ansicht. Die Gruppe „Knettiere“ formte ihre ausgesuchten Tiere, machte unzählige Fotos und erstellte daraus ein Video.

Unser Video ist auf der Homepage des Serengeti-Parks veröffentlicht. Absolut sehenswert 🙂