Herr Dr. Hauschild ist der „Hamburger Schachlehrer 2016 der Stadtteilschulen“

v.l.n.r. Björn Lengwenus, Dr. Hendrik Hauschild, Boris Bruhn

v.l.n.r. Björn Lengwenus, Dr. Hendrik Hauschild, Boris Bruhn

Die junge und dennoch beeindruckende „Schachgeschichte“ des Ehestorfer Weges wurde und wird neben vielen schachbegeisterten Schülern insbesondere auch durch einen Menschen geprägt, durch dessen Motivation und unermüdliches Engagement Schach an unserer Schule eingeführt und immer intensiver im Schulalltag verankert wurde: Herr Dr. Hauschild.

Heute ist das königliche Spiel aus unserem alltäglichen Schulleben gar nicht mehr wegzudenken. Angefangen 2014 als Teilnehmerin im Projekt Schachschule 2020 haben wir uns innerhalb kurzer Zeit mit zahlreichen Schachangeboten in Form von Clever- und Wahlpflichtkursen, einer jahrgangsübergreifenden AG, den täglich stattfindenden Schachpausen sowie der Ausrichtung unterschiedlicher Turniere, zu denen neben schulinternen Turnieren u.a. die Deutsche Schachmeisterschaft der HR/Stadtteilschulen gehörte, zur ersten „Deutschen Schachschule“ im Bereich der Hamburger Stadtteilschulen entwickelt. Grandios!

Am 30. Juni 2016 luden der Hamburger Schachverband, der Hamburger Schachjugendbund und der Fachausschuss Schach der Behörde für Schule und Berufsbildung viele im Schach engagierte Lehrer zur Verleihung der Auszeichnung „Hamburger Schachlehrer des Jahres 2016“ ein. Angesichts des Engagements und der immensen Entwicklung von Schach an unserer Schule freuen wir uns sehr, dass der „Schachmotivator, Schachorganisator, Schachinitiator, Schachverfechter, Schacherstreiter, Erkämpfer, Schachberuhiger, Schachstreitschlichter, Schachgeldbeschaffer, Herr Dr. Hendrik Hauschild“ durch Björn Lengwenus (Fachausschuss Schach für Schule und Berufsbildung) und Boris Bruhn (1. Vorsitzender Hamburger Schachverband) zum „Schachlehrer des Jahres 2016 der Stadtteilschulen“ gekürt wurde!

Wir möchten uns auf diesem Wege von ganzen Herzen bedanken und gratulieren herzlichst zu dieser tollen Auszeichnung!

Herr Hauschild bei seiner Dankesrede

 

Text: M. Kamp   Fotos: Boris Bruhn