Infomobil der Metall- und Elektro-Industrie

InfomobilAm letzten Mittwoch (18.03.2015) stand plötzlich ein knapp 18m langer Gelenkbus auf unserem kleinen Schulhof. Schülerinnen und Schüler der 8.-10. Klassen bekamen die Gelegenheit sich dort in 45-minütigen Veranstaltungen gezielt über Branchen, Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten im größten Industriezweig Deutschlands zu informieren.

An Multimedia-Terminals bekamen die Schülern/innen einen interessanten Überblick über die Vielzahl der Ausbildungsberufe (von A wie Auto-Industrie bis Z wie Ziehereien) und Wissenswertes aus der Arbeitswelt der Metall- und Elektro-Industrie. In der „Ausbildungsdatenbank“ sind 72 Prozent aller ausbildenden M+E-Betriebe mit ihren Lehrstellen- und Praktikumsangeboten in Sekundenschnelle verfügbar, inklusive Firmenporträt und Ansprechpartner – und alles zum Ausdrucken.

Die technisch Interessierten bekamen an zwei CNC-Maschinen und einer computer-gesteuerten Fertigungsanlage Einblick in die berufliche Praxis und Hinweise auf regionale Ausbildungsbetriebe. Die „CNC-Maschinen“ zeigen die Perfektion und Präzision, mit der in Deutschland Metall computergesteuert gedreht und gefräst wird. Über eine Tastatur einige Befehle selbst eingeben und schon produziert die Maschine zum Beispiel einen Würfel mit Schneeflocken-Muster.

Das Modell einer „Fertigungsstraße“ zeigt, wie ein moderner Herstellungsprozess in der M+E-Industrie abläuft: von der Lagerhaltung über die Bearbeitung bis hin zur Qualitätskontrolle. Einen Störfall eigenhändig meistern ist eine besondere Herausforderung für die Besucher. Mit der „speicherprogrammierbaren Steuerung“ (SPS) kein Problem: Ein Monitor zeigt, was bei diesem wichtigen Vorgang der Pannenbehebung im Einzelnen passiert.
Ein Zahnradgetriebe und ein Motor-Generator sind die zusätzlichen, neuen Exponate, an denen die jugendlichen Besucher technische Zusammenhänge durch Ausprobieren intuitiv begreifen und die Faszination der Technik live erleben können.

Für alle Schüler/innen galt es, die Faszination Technik eigenhändig zu erleben und vom Beratungsteam zahlreiche Tipps zu den Themen ‚Berufsorientierung’, ‚Anforderungen und Voraussetzungen im Ausbildungsberuf’ und zu ‚Bewerbungsstrategien’ zu bekommen.