Post aus Myanmar

124 Briefe sind von weit gekommen: rund 8250 km entfernt haben uns Schülerinnen und Schüler aus der “Basic education middle school” in Chaing/Pakoko geschrieben. Internet gibt’s dort kaum – und wenn, dann nur für ganz kurze Zeit. Ein Postwesen in unserem Sinne existiert dort genauso wenig. Wir gut, dass es Menschen gibt, die regelmäßig dorthin fahren und unsere Briefe übergeben!


Das 2. Mal haben wir Post bekommen und waren erstaunt über die vielen, oft besonders schön gestalteten Blätter. In Myanmar schreibt man anders als bei uns, d.h. dass die Kinder dort erst einmal unser Alphabet lernen müssen, bevor sie uns auf Englisch schreiben können.

Jetzt sind wir wieder dran. Irgendwann im Januar oder Februar werden wir unsere Briefe  nach Myanmar schicken und Nyein Ei Swe, die Schulleiterin, wird sich freuen über die vielen glücklichen Kinder ihrer Schule, die unsere Briefe in den Händen halten.

Eine Brieffreundschaft mit Myanmar bringt ein wenig buddhistisches Flair in unsere Schule, so wie wir etwas Europa nach Myanmar schicken – und immer mit einem persönlichen Boten.